1816 – Neutral-Moresnet – 2016

Neutral Moresnet NeutreMusikalischer Abend in der Patronage

Am Samstag 21. Mai 2016 spielt der Cercle Musical um 20.30 Uhr im Saal der Patronage St-Louis in Kelmis zum Konzert auf. Anlass ist der 200. Gründungstag des Gebietes Neutral-Moresnet.

Der Cercle Musical tritt als Nachfolger der ehemaligen Bergwerkskapelle der Vieille Montagne auf. Es wird ein entsprechend festliches Programm geboten.

Der Eintritt ist frei!!!

Mit freundlicher Unterstützung der Deutschsprachigen Gemeinschaft!

 

1926-bergwerkskapelle_1024.jpgFestzug unter Mitwirkung der historischen Vereine

Am Sonntag 26. Juni 2016 nimmt der Cercle Musical ab 13.00 Uhr am Festzug unter Mitwirkung der historischen Vereine der Gemeinde teil.

 

Mehr erfahren

 

Der historische Hintergrund

Am Altenberg, der heutigen Gemeinde Kelmis, wurde nachweislich schon seit dem frühen 14. Jahrhundert das Zinkerz Galmei abgebaut. Es wurde für die Herstellung von Messing verwendet und 400 Jahre später war die reichhaltige Galmeimine eine der wichtigsten Erzminen Europas. Doch Ende des 18. Jahrhunderts brach die Französische Revolution aus, die französischen Truppen zogen über das Land und mit ihnen kam Napoleon. Er ordnete die Mine der Municipalité de Moresnet, der Gemeinde Moresnet zu.  Zu dieser Zeit zählte die Siedlung um die Mine gerade mal 50 Häuser und circa 250 Einwohner.

Moresnet_Karte1815 nach der Niederlage Napoleons mussten die Herrschaftsbereiche in Europa neu verteilt werden. Der Wiener Kongress tagte und das hiesige Grenzland gelangte teilweise zu Preußen, teilweise zu den Vereinigten Niederlanden, aus denen 1830 Belgien und die heutigen Niederlande entstanden. Nur über einige streitbaren Gebiete, darunter auch über die Grube des Altenbergs,  konnte man sich nicht einig werden. Eine Grenzkommission wurde beauftragt eine Lösung zu finden und die Verhandlungen dauerten fast ein ganzes Jahr. Am 26. Juni 1816 wurde der sogenannte Aachener Grenzvertrag unterschrieben, in dem das Schicksal des Altenbergs besiegelt wurde.  Die Municipalité de Moresnet  wurde dreigeteilt und das Gebiet, in dem die Galmeimine lag, wurde vorläufig zu einem neutralen Gebiet erklärt.

Neutral-Moresnet war entstanden. Ein staatsrechtliches Kuriosum. Ein ungewöhnliches, ein umstrittenes Land.  Doch Neutral-Moresnet war kein Staat, sondern völkerrechtlich und politisch ein Unikum. Ein 344 Hektar großes Stückchen Land mit der Form eines spitz zulaufenden Dreiecks, das weder den Preußen noch den Niederländern gehörte, dass gemeinschaftlich von diesen Mächten verwaltet werden musste und militärisch nicht besetzt werden durfte.

Ein Gebiet, dass keine eigene Regierung hatte und dessen politischer Status für die Einwohner teilweise sehr eigenartige Lebensbedingungen brachte. So gab es keine eigene Rechtsprechung, es  galten die Gesetze des längst erloschenen französischen Kaiserreichs, darunter der Code Napoleon. Es gab keine eigene Polizei, keine eigene Post und bis Mitte des 19. Jahrhunderts mussten die Bewohner keinen Militärdienst leisten, was viele junge Männer dazu bewog, sich dort Arbeit zu suchen und nieder zu lassen. Auch durfte jeder Anwohner Alkohol zum eigenen Gebrauch herstellen. Kneipen schossen aus dem Boden und überschüssiges Destillat wurde kurzerhand über die Grenze in das benachbarte Preußen oder Belgien geschmuggelt. Schmuggel war ein echt blühendes Geschäft! Was unter anderem daran lag, dass die Zölle sehr niedrig waren und somit auch die Waren günstiger als im Umland  angeboten werden konnten. Auch die übrigen Steuern blieben fast unberührt: nur einige wenige neue Steuern wurden eingeführt, darunter eine Hundesteuer.

image411Aufgrund dieser Gesetzgebung war das Gebiet wirtschaftlich also sehr attraktiv. So war die ertragreiche Galmeimine schließlich der Grund, weshalb sich die Bergwerksgesellschaft  S.A. des Mines et Fonderies de Zinc de la Vieille Montagne, kurz Vielle Montagne genannt, hier niederließ und fortan das politische und soziale Leben der Gemeinde in die Hand nahm. Sie gab den Bewohnern Arbeit in der Grube oder in der Zinkfabrik und die Bevölkerungszahl stieg innerhalb eines Jahrhunderts auf mehr als 4500 Einwohner an. Die Bergwerksgesellschaft bestimmte die Geschicke des Ortes mit. Ihre Führungskräfte saßen im Gemeinderat und sorgten für den Bau öffentlicher Gebäude, wie Schulen und Kirchen. Unter ihrer Initiative wurden Vereine gegründet, darunter Schützenbruderschaften, ein Turnverein und eine Bergwerkskapelle. Ja sogar ein Karnevalsverein ging daraus hervor.

Die Bergwerksgesellschaft kümmerte sich auch um die sozialen Belange der Belegschaft. So wurden neue Häuser gebaut, neue Straßen angelegt. Die Einführung von Spar- und Sterbekasse, sowie einer Rentenkasse sollte das Wohl der Arbeiter steigern und auch für die medizinische Betreuung  wurde gesorgt. So gab es eine Apotheke und ein Arzt wurde eingestellt, um das gesundheitliche Wohl der Arbeiter und ihrer Familien zu betreuen.

Jener Arzt, Dr. Wilhelm Molly, war ein besonderer Mann. Von der Bevölkerung hoch geschätzt brachte er sich in vielen Bereichen des Gemeindelebens ein. Aber er hatte auch die Vision aus dem kleinen neutralen Gebiet ein eigenständiges Land zu machen. So wurden unter seiner Initiative Briefmarken gedruckt, um eine eigenständige Post ins Leben zu rufen. Eine Initiative, die sehr schnell von den beiden Mächten Preußen und Belgien zunichte gemacht wurde. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts hatte er einen noch größeren Traum:  Neutral-Moresnet sollte Amikejo, die Hauptstadt eines unabhängigen Esperanto-Staates werden. Esperanto war eine künstliche Weltsprache, die Ende des 19. Jahrhunderts entstand und schnell Verbreitung in Europa fand. Doch auch dazu sollte es nicht kommen.

1914 fielen die deutschen Truppen in das Gebiet ein und annektierten es. Nach dem ersten Weltkrieg mussten die Grenzen wieder neu gezogen werden und man tagte deshalb in Versailles. Doch die Galmeivorkommen in der Mine am Altenberg waren längst erschöpft und so war auch das Interesse der Großmächte für die Region sehr gering.

Im Vertrag von Versailles wurde 1919 das Gebiet von Neutral-Moresnet schließlich Belgien zugesprochen. Neutral-Moresnet verschwand von der Landkarte, dafür wurde die Ortschaft Kelmis geboren!

 

Mehr zum Thema Neutral-Moresnet und der Erzgrube am Altenberg